ehemalige Schule Dorfchemnitz
Ortsbild Dorfchemnitz
Ortsbild Dorfchemnitz
Ortsbild Dorfchemnitz
Ortsbild Dorfchemnitz
Wanderwege um Dorfchemnitz
Torbogengut Dorfchemnitz
Tierhaltung in Dorfchemnitz
 
     +++  Familienpaten gesucht!  +++     
     +++  Aufruf der LEADER-Region „Silbernes Erzgebirge“  +++     
     +++  Wechsel in Arztpraxis Dorfchemnitz  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Informationen zu Corona / SARS-CoV-2 (COVID-19)

Dorfchemnitz

Meldungen zur Corona-Lage

 

Meldungen zur aktuellen Lage im Landkreis können auf der betreffenden !Landkreis Mittelsachsen Neuigkeiten Internetseite des Landratsamtes ! nachgelesen werden.

Für aktuelle sachsenweite Meldungen zur Corona-Lage bitte auf der Seite !Corona-Lage in Sachsen www.coronavirus.sachsen.de ! informieren.

 

Maßnahmen und soziale Verhaltensregeln bitte auch den aktuellen Meldungen aus Presse und Rundfunk entnehmen!

 

 

25. November 2021

 

Heute meldet das Gesundheitsamt 319 neue Fälle. Die Inzidenz im Landkreis liegt bei 1011,0. In den Krankenhäusern in Mittelsachsen werden 136 Corona-Patienten behandelt, davon 19 beatmet. Weitere sieben Todesfälle gibt es im Zusammenhang mit Corona zu verzeichnen, damit steigt die Gesamtzahl auf 745.

 

Ab Montag 3G im Landratsamt
Für die Besucherinnen und Besucher im Landratsamt gilt ab Montag die sogenannte 3G-Regel. Das heißt, es bedarf eines Nachweises, ob man geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Zu Hause durchgeführte Selbsttests zählen hier nicht, sondern der Nachweis einer zugelassenen Teststation. Das Landratsamt ist grundsätzlich für Besucher geschlossen. Die Fachbereiche vergeben jedoch Termine, sofern der persönliche Kontakt unaufschiebbar ist. Ausgenommen von der vorgenannten Terminregelung sind die Fahrerlaubnisbehörde, die Kfz-Zulassungsstelle und die Stabsstelle Asyl.

 

Ausgangssperre gilt weiterhin
Zwei Tage lag die Inzidenz unter 1000, heute wieder darüber. Daher gilt für Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, eine Ausgangssperre. Zwischen 22:00 und 06:00 Uhr dürfen Ungeimpfte das Haus nur noch aus
triftigen Gründen verlassen. Wird der Inzidenz-Schwellenwert von 1000 im Landkreis Mittelsachsen an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, gilt die Ausgangsbeschränkung ab dem nächsten Tag nicht mehr.

 

Allgemeinverfügung zum Alkoholkonsum erlassen

Seit heute gilt ein Verbot der Abgabe und des Konsums von Alkohol in der Öffentlichkeit. Innerorts gilt in der Öffentlichkeit somit ein Alkoholverbot – insbesondere auf Straßen, Gehwegen, in Parks, auf Sport- und Spielplätzen und für Bereiche, in denen Wochen- und Spezialmärkte abgehalten werden. Hinzu kommen auch Privatgrundstücke, die öffentlich zugänglich sind, wie Geschäfte oder Tankstellen. Auch außerorts ist an Bahnhöfen und Parkplätzen sowie im Umkreis von Sitzmöglichkeiten und Bushaltestellen der Konsum und die Abgabe von Alkohol in der Öffentlichkeit untersagt. Die Abgabe von alkoholhaltigen Getränken ist in diesen Bereichen nur in mitnahmefähigen und verschlossenen Behältnissen erlaubt. Die Allgemeinverfügung wurde im elektronischen Amtsblatt des Landkreises veröffentlicht.

 

Information der Kassenärztlichen Vereinigung:
Am 24. November 2021 wurden allein in den Praxen der niedergelassenen Ärzte in Sachsen über 37.000 Impfungen durchgeführt. Auf der Internetseite der Vereinigung gibt es eine
Liste von impfenden Ärzten in Sachsen.

 

Informationen der Stadt Freiberg:
Seit heute ist eine Impfstelle in der Freiberger Gerberpassage in Betrieb. Vom 25. bis 27. November sind von 9 bis 16 Uhr kostenlose Erst-, Zweit- und Drittimpfungen gegen Corona möglich. Ab Dezember öffnet die Impfstelle täglich außer sonntags. Mobile Teams des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes und des Arbeiter-Samariter-Bundes verimpfen die Vakzine von BioNTech/Pfizer und Moderna. Impfungen sind nur mit einem Termin möglich, der online unter
www.freiberg.de gebucht oder telefonisch unter der Hotline 03731-273 8110 vereinbart werden kann. Die Hotline ist von Montag bis Samstag von 9 bis 17 Uhr sowie am Sonntag von 10 bis 15 Uhr besetzt. Die Impfstelle am Obermarkt schließt dauerhaft. Impftermine, die noch für den Obermarkt vereinbart wurden, können an der neuen Impfstelle wahrgenommen werden. Die Impfstelle öffnet ab dem 1. Dezember an sechs Tagen die Woche. Von Montag bis Samstag werden dann von 9 bis 16 Uhr Impfungen durchgeführt. Dies ist möglich, da die mobilen Impfteams aufgestockt wurden. Impfinteressierte bringen bitte ihre Krankenkassenkarte oder ihren Personalausweis mit. Günstig wäre auch der Impfausweis, alternativ werden Impfbestätigungen ausgestellt. Um Wartezeiten zu verkürzen, sollten Interessierte vorab Anamnese- und Aufklärungsbögen ausdrucken und ausgefüllt mitbringen. Die Bögen stehen unter www.freiberg.de zum Download bereit. Vor Ort sind sie ebenfalls erhältlich.

Weitere Informationen zum Impfen in Sachsen gibt es auf der Internetseite des Freistaates.

 

 

Informationen des Freistaates vom 24. und 25. November 2021

 

Bund unterstützt sächsische Unternehmen und Soloselbstständige auch in der vierten Pandemie-Welle

Der Bund hat die bewährten Corona-Wirtschaftshilfen bis ins Jahr 2022 verlängert. Davon profitieren auch sächsische Unternehmen und Soloselbstständige, die von den Maßnahmen der bis 12. Dezember 2021 geltenden Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung betroffen sind – etwa Händler auf Weihnachtsmärkten.
Wie das Bundeswirtschaftsministerium heute mitteilte, wird das aktuell geltende Instrument der Überbrückungshilfe III Plus als Überbrückungshilfe IV für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgeführt. Ebenso wird die aktuell geltende Neustarthilfe Plus für Selbstständige für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgesetzt. Für Weihnachtsmärkte, die aktuell besonders betroffen sind, werden erweiterte Möglichkeiten im Rahmen der neuen Überbrückungshilfe IV zur Verfügung gestellt.

 

Mit der Überbrückungshilfe III Plus unterstützt die Bundesregierung alle von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen, Soloselbstständigen und Freiberufler bei der Deckung von betrieblichen Fixkosten ab einem Umsatzrückgang von 30 Prozent. Die Förderhöhe für das einzelne Unternehmen bemisst sich nach den Umsatzeinbrüchen der Fördermonate im Verhältnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten im Jahr 2019. Kleine und Kleinstunternehmen sowie Soloselbstständige oder selbstständige Angehörige der freien Berufe können wahlweise den jeweiligen monatlichen Durchschnitt des Jahresumsatzes 2019 zum Vergleich heranziehen.

 

Bereits jetzt können Aussteller auf Weihnachtsmärkten die Überbrückungshilfe III Plus erhalten; für sie besonders relevant ist die Abschreibung auf verderbliche Ware und Saisonware. Hierbei geht es aber nicht um steuerliche Abschreibungen, die Gewinne und damit die Steuerlast im kommenden Jahr reduzieren. Vielmehr sind die Beträge Grundlage für die Berechnung der Überbrückungshilfe und werden im Rahmen der Fixkostenerstattung berücksichtigt. Gleichzeitig erleichtert der Bund im Rahmen der neuen Überbrückungshilfe IV den Zugang zum Eigenkapitalzuschuss für Aussteller auf Weihnachtsmärkten. Künftig müssen sie nur für einen Monat einen relevanten Umsatzrückgang nachweisen.

 

Die Überbrückungshilfe muss über einen prüfenden Dritten (z. B. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer) beantragt werden. In den meisten Fällen erfolgt eine Auszahlung der Zuschüsse zügig. Bei Abschlagszahlungen ist der Prozess nochmal verkürzt. Diese können bei Erstantragstellung in Höhe von 50 Prozent der beantragten Förderung gewährt werden (maximal 100.000 Euro pro Monat bzw. insgesamt bis zu 600.000 Euro.

 

 

23. November 2021

 

3G am Arbeitsplatz

Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz gilt ab Mittwoch, dem 24.11.2021, die 3G-Regel am Arbeitsplatz.
Das heißt, Beschäftigte müssen vor Betreten ihrer Arbeitsstätte nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind.
Ausnahmen gibt es lediglich, wenn Beschäftigte sich in der Arbeitsstätte testen oder impfen lassen.
Laut einer Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums dürfen Unternehmen den Impfstatus ihrer Mitarbeiter/Innen - bis auf Ausnahmen - auch mit der neuen 3G-Regelung nicht direkt abfragen. Allerdings müssen Arbeitgeber einen Nachweis verlangen, dass die 3G Regelung erfüllt ist. Wer also seinen Impfstatus nicht preisgeben will, muss einen negativen Corona-Test vorweisen.
Die Regelungen sollen bundesweit bis zum 19. März 2022 gelten. Eine Verlängerung um drei Monate ist möglich.

 

Tests

Maßgeblicher Zeitpunkt für das Vorliegen des Testnachweises ist das Betreten der Arbeitsstätte, so dass der Test auch im Laufe des Vortags durchgeführt worden sein kann. Täglich ist insofern nicht als „kalendertäglich" zu verstehen. Die Vorlage des Tests ist einmal innerhalb von jeweils 24 Stunden erforderlich.
Der Arbeitsgeber muss nach wie vor 2x / Woche seinen Angestellten kostenlose Tests anbieten. Tests müssen unter Aufsicht durchgeführt werden. Desweiteren wird auf Testzentren verwiesen, Selbsttests zu Hause werden nicht anerkannt.

Zugelassene Antigen-Tests auf SARS-CoV-2 zur (überwachten) Eigenanwendung stehen auf der Seite des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.

Fragen zum neuen Gesetz (vor allem zu 3G am Arbeitsplatz) werden unter den FAQs des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales beantwortet.
Parallel dazu gilt die Sächsische Corona-Notfall-Verordnung, die am 19.11.2021 verabschiedet wurde. Sie ist mit unter den amtlichen Bekanntmachungen des Freistaates Sachsen gelistet.

 

 

22. November 2021 (Informationen des Landkreises)

 

Im Landkreis werden 111 Personen auf einer Normalstation betreut und 20 Personen werden in den mittelsächsischen Klinken auf Intensivstationen beatmet. Die vom Robert Koch-Institut errechnete Inzidenz liegt bei 1003,4. Außerdem registrierte die Behörde fünf weitere Todesfälle. Somit starben im Zusammenhang mit Corona 731 Menschen. Der Fragen-Antwort-Katalog auf der Corona-Seite des Landkreises wurde aktualisiert und bietet umfangreiche Informationen und Erklärungen zu den neuen Regeln.

 

Ausgangssperren

Aufgrund der hohen Inzidenz greifen entsprechend der neuen Notfallverordnung des Freistaates weitere Maßnahmen für Personen, die nicht geimpft oder genesenen sind. Eine entsprechende Bekanntmachung wird derzeit vorbereitet. Zwischen 22:00 und 06:00 Uhr dürfen Ungeimpfte das Haus nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Zu diesen gehören beispielsweise die Ausübung des Berufs. Wird der Inzidenz-Schwellenwert von 1000 im Landkreis Mittelsachsen an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, gilt die Ausgangsbeschränkung ab dem nächsten Tag nicht mehr.

 

Hier eine Übersicht zu den triftigen Gründen:

  • die Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben, Kindeswohl und Eigentum,
  • die Jagd zur Prävention der Afrikanischen Schweinepest,
  • die Ausübung beruflicher, hochschulischer oder schulischer Tätigkeiten und kommunalpolitischer Funktionen,
  • die Wahrnehmung des notwendigen Lieferverkehrs, einschließlich Brief- und Versandhandel,
  • Fahrten von Feuerwehr-, Polizei-, Rettungs- oder Katastrophenschutzkräften zum jeweiligen Stützpunkt oder Einsatzort,
  • der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie von Partnern von Lebensgemeinschaften, hilfsbedürftigen Menschen, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen und die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich sowie Besuche in bestimmten Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens,
  • die Inanspruchnahme medizinischer, psychosozialer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen sowie der Besuch Angehöriger der Heil- und Gesundheitsberufe, soweit dies medizinisch erforderlich ist oder im Rahmen einer erforderlichen seelsorgerischen Betreuung,
  • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
  • die Begleitung Sterbender im engsten Familienkreis und
  • unabdingbare Handlungen zur Versorgung von Tieren.

 

Allgemeinverfügung wird vorbereitet

Der Landkreis bereitet gerade eine Allgemeinverfügung zum Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit vor. Solche Regelungen gab es bereits in der Vergangenheit. Grundlage bildet die neue Notfallverordnung. Darin heißt es: „Die Landkreise und Kreisfreien Städte sind verpflichtet, ein umfassendes oder auf bestimmte Zeiten beschränktes Verbot der Alkoholabgabe oder des Alkoholkonsums auf bestimmten öffentlichen Plätzen oder in bestimmten öffentlich zugänglichen Einrichtungen zu erlassen. Die Abgabe von alkoholhaltigen Getränken ist dort nur in mitnahmefähigen und verschlossenen Behältnissen erlaubt.“ Ziel ist, dass die Verfügung im Laufe der Woche erlassen wird.

 

Schema erklärt Quarantäneregeln

Seit gestern gelten in Mittelsachsen neue Quarantäneregeln. Betroffene Personen müssen sich selbst und sofort in Absonderung begeben und die Kontaktpersonen informieren. Ein Schema auf der Corona-Seite des Landkreises im Internet gibt eine Orientierung zur Quarantäne.

Im Einzelnen gilt nach der neuen Allgemeinverfügung, dass die positiv getesteten Personen eigenverantwortlich und ohne Anordnung durch die Behörde verpflichtet sind,

  • sich unverzüglich nach Kenntniserlangung des positiven Testergebnisses abzusondern.
  • im Falle der positiv-Testung mit einem Antigenschnelltest, einen PCR-Test durchführen zu lassen.
  • ihren Hausstandsangehörigen ihr positives Testergebnis mitzuteilen und sie darüber zu informieren, dass sie sich ebenfalls eigenverantwortlich und ohne Anordnung durch die Behörde absondern müssen.
  • ggf. weitere enge Kontaktpersonen über ihr positives Testergebnis und die Empfehlung zur Testung nach dem 4. oder 5. Tag des letzten Kontaktes zu informieren.
  • auf Verlangen das Gesundheitsamt über ihre Hausstandsangehörigen und ggf. weitere enge Kontaktpersonen zu informieren.

 

Personen, welche die Corona-Warn-App heruntergeladen haben, wird dringend empfohlen, das positive Testergebnis zu teilen.

Die Informationen zur Absonderung werden vom Gesundheitsamt ab sofort grundlegend nur an den Quellfall verschickt. Das hat zur Folge, dass die Information an die jeweiligen Hausstandsangehörigen durch den Quellfall und nicht durch die Behörde erfolgt. Das Schreiben an den Quellfall dient jedem Hausstandsangehörigen zugleich als Nachweis, zum Beispiel gegenüber dem Arbeitgeber oder der Schule.


Ausgenommen von der Pflicht zur Absonderung sind:

  • Hausstandsangehörige, die seit dem Zeitpunkt der Testung bzw. ab Auftreten der ersten typischen Symptome des Quellfalls sowie in den zwei Tagen vor diesem Zeitpunkt keinen Kontakt zu dieser Person hatten und ihrerseits keine typischen Symptome aufweisen.
  • Zum Zeitpunkt des Kontaktes vollständig geimpfte oder genesene Personen, die symptomfrei sind.

 

Der Nachweis der Impfung bzw. Genesung ist auf Verlangen durch die zuständige Behörde vorzuzeigen.

Die Allgemeinverfügung ist im elektronischen Amtsblatt des Landkreises veröffentlicht.

 

 

17. November 2021 (Informationen des Landkreises)

 

Verschärfte Regeln ab Freitag!

Die Lage in den sächsischen Klinken spitzt sich zu. Den dritten Tag in Folge befinden sich über 1300 Corona-Patienten auf einer Normalstation, damit verschärfen sich in Sachsen die Regeln ab Freitag. Dies sieht die aktuelle Schutz-Verordnung vor. Die 2G-Regel wird in der Überlastungsstufe ausgeweitet. Für Innengastronomie, die Teilnahme an Veranstaltungen (im Innenbereich), Sport im Innenbereich, die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen (zum Beispiel Friseur), den Zugang zu Hallenbädern oder die Teilnahme an touristischen Bahn- und Busfahrten muss dann ein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden.  Private Zusammenkünfte sind in der Überlastungsstufe auf Angehörige des eigenen Hausstandes und auf eine weitere Person begrenzt. Geimpfte, Genesene sowie Kinder bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres müssen bei der Zählung nicht berücksichtigt werden. Versammlungen sind ausschließlich ortsfest zulässig und auf maximal zehn Personen begrenzt.

Ausführliche Informationen zu den Regelungen der Überlastungsstufe sind auf der Internetseite des Freistaates Sachsen eingestellt. Außerdem bereitet Sachsen eine neue Corona-Schutz-Verordnung vor. Sie soll Freitag beschlossen werden und ab Montag gelten.

 

Quarantäneregeln beachten!

Durch die hohe Fallzahl kommt es bei der Kontaktnachverfolgung weiterhin zu Verzögerungen.

Daher hier nochmals der Hinweis:

Sobald man durch einen PCR-Test positiv getestet worden ist, muss man sich in Quarantäne begeben. Grundlage bildet die Allgemeinverfügung des Landkreises nach Vorgaben des Freistaates. Hier ein Auszug aus dem Fragen-und-Antwort-Katalog zu Tests und Quarantäne der Internetseite des Landkreises Mittelsachsen:


In Quarantäne (häusliche Absonderung) muss, wer ein hohes Risiko hat, sich angesteckt zu haben. Die Beurteilung des

Ansteckungsrisikos und damit die Anordnung und Aufhebung der Quarantäne obliegt dem zuständigen Gesundheitsamt.
Die Allgemeinverfügung des Landkreises regelt, wer in Quarantäne muss:

  • positiv Getestete
  • enge Kontaktpersonen
  • Verdachtspersonen (Personen, die Symptome zeigen und für die eine Testung angeordnet wurde oder sich einer Testung unterzogen haben): Verdachtspersonen, die sich selbst mittels eines Selbsttests positiv getestet haben, müssen unverzüglich einen PCR-Test durchführen lassen. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses müssen sich die Personen in jedem Fall absondern. Im Fall eines positiven PCR-Testergebnisses gilt die Person als positiv getestete Person.


Ausnahmen: Von der Quarantäne befreit sind:

  • symptomfreie, immungesunde Kontaktpersonen, die vollständig geimpft sind oder als genesen gelten (vor höchsten 6 Monaten mittels PCR-Test bestätigte Infektion)
  • Haushaltsangehörige, die seit dem Zeitpunkt der Testung oder dem Auftreten der ersten Symptome beim Quellfall sowie in den zwei Tagen vor diesem Zeitpunkt keinen Kontakt zu der positiv getesteten Person hatten.

 

Die Ausnahmen gelten nur für enge Kontaktpersonen. Wer geimpft ist und positiv getestet wird, muss in Quarantäne.
 
Zahlreiche Schulen und Kitas sind im Landkreis betroffen!

Das Infektionsgeschehen wirkt sich auch auf die Schulen und Kitas in Mittelsachsen aus. Aufgrund  zahlreicher Fälle hat das Kultusministerium per Allgemeinverfügung Einrichtungen im Landkreis befristet teilweise oder ganz geschlossen. Eine  Übersicht der aktuellen amtlichen Bekanntmachungen auch der  Allgemeinverfügungen zu Schulschließungen oder eingeschränktem Regelbetrieb gibt es auf der Internetseite des Freistaates Sachsen.

Das Gesundheitsamt hat außerdem mehrere Kitas, Schulen und Pflegeheime in Beobachtung, da dort bisher eine Person einen positiven PCR-Test hatte – über 70 solcher Fälle gibt es im Landkreis. Hinzukommen zahlreiche Einrichtungen mit zwei unmittelbar im Zusammenhang stehenden Fällen.
 

 

16. November 2021 (Informationen des Freistaates)


Testung an Schulen wird erhöht!

Aufgrund steigender Infektionszahlen in Sachsen wird ab dem 22. November 2021 in allen Schulen wieder dreimal die Woche getestet. Die neue Schul- und Kita-Coronaverordnung soll dazu am Freitag im Kabinett verabschiedet werden. Die aktuelle Schul- und Kita-Coronaverordnung sah ursprünglich eine zweimalige Testung ab dem 15. November vor.  Geimpfte und Genesene müssen sich nicht testen lassen. Die Testung wird aber auch für Geimpfte und Genesene ausdrücklich empfohlen. Die Kapazitäten dafür sind vorhanden. Der Freistaat versichert, dass das Infektionsgeschehen an jeder einzelnen Schule weiterhin täglich in den Blick genommen wird. So können schulscharf Schutzmaßnahmen wie eingeschränkter Regelbetrieb oder temporäre Schulschließung vom Kultusministerium angeordnet werden, wenn lokale Ausbrüche stattfinden. Seit November mussten 88 Schulen vorrübergehend teilweise oder komplett geschlossen werden. Acht gingen in den eingeschränkten Regelbetrieb. Insgesamt sechs Schulen konnten mittlerweile wieder ihre Türen für die Schülerinnen und Schüler öffnen. Aktuell sind 83 Schulen teilweise oder komplett geschlossen. Insgesamt gibt es rund 1.400 öffentliche Schulen in Sachsen.
Aktuelle Infektions- und Quarantänezahlen von Schülern und Lehrkräften sind
hier abrufbar.

 

Hinweis:

Das Corona-Bürgertelefon des Landratsamtes ist wieder erreichbar.

 

 

09. November 2021

 

Aktuelle Information zur COVID-19 Boosterimpfung!

 

seit 25.10.2021

  • Zulassung der EMA von Spikevax ® (Moderna) zur Boosterung für alle Personen ab 18 Jahren
  • Boosterung mit Spikevax ® erfolgt generell mit halber Dosierung

 

seit 01.11.2021
Empfehlungen der SIKO:

  • Spikevax ® wird nur für über 30-Jährige empfohlen
  • Boosterung generell ab 60 Jahren
  • Boosterung generell für alle bisher mit Vektorimpfstoff oder mRNA-Impfstoff Geimpfte
  • Boosterung für alle Impfwilligen, ab 6 Monaten nach abgeschlossener Grundimmunisierung

 


Impfende Praxen:

 

Landkreis Mittelsachsen

 

Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Birgit Stolz, Dr. med. Uwe Stolz
Markt 19
09326 Geringswalde
Tel.: 037382 81 302

Praxis Dr. med. Gerlind Frenzel
Markt 24
09648 Mittweida
Tel.: 03727 602 100

Hinweis: Telefonische Anmeldung erforderlich!

 

Praxis Dr. med. Jan Anastassis Skuras
August-Bebel-Straße 14
09577 Niederwiesa/OT Lichtenwalde
Tel.: 037206 88 44 44

Hinweis: Bitte nutzen Sie den Online-Impfkalender!

 

Praxis Dipl.-Med. Beate Herrmann
Herzog-Heinrich-Ring 17
09599 Freiberg
Tel.: 03731 23 43 9

Praxis Dr. med. Carsten Stibenz
Leipziger Straße 9 - 11
09232 Hartmannsdorf
Tel.: 03722 92 898

Hinweis: Telefonische Anmeldung erforderlich!

 

Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Petra Kirrbach, Dr. med. Andreas Zeug
Am Sand 14
09217 Burgstädt
Tel.: 03724 21 55

Praxis Dr. med. Peter Laub
Niedermarkt 10
04736 Waldheim
Tel. 034327 92 707

Hinweis: Telefonische Anmeldung erforderlich!

 

Praxis Dr. med. Christiane Voigt
Mittweidaer Straße 20
04736 Waldheim
Tel.: 034327 688 699

Praxis Dr. med. Susanne Bock
Straße der Einheit 24 D
09599 Freiberg
Tel.: 03731 77 538 20

Hinweis: Anmeldung über die Webseite der Praxis!

 


 

Erzgebirgskreis

 

Praxis Dr. med. Andreas Schuster
Am Michaelisstollen 2
09456 Annaberg-Buchholz
Tel.: 03733 23 561

 

Praxis Dr. med. Steffen Liebscher
Prof.-Richard-Beck-Straße 1
08280 Aue-Bad Schlema
Tel.: 03771 52 0 22
Hinweis: Telefonische Anmeldung erforderlich!

 

Gemeinschaftspraxis

Dipl.-Med. Matthias Oehme, Dipl.-Med. Heike Oehme
An der Arztpraxis 56 E
09474 Crottendorf
Tel.: 037344 82 61

 

Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Gert Schröder, Sandra Schröder
Lengefelder Straße 3
09509 Pockau-Lengefeld
Tel.: 037367 97 88
Hinweis: Telefonische Anmeldung erforderlich!

 

Gemeinschaftspraxis

Lucie Armbrecht, Dr. med. Ulf Bellmann
Ehrenfriedersdorfer Straße 25
09468 Geyer
Tel.: 037346 12 39
Hinweis: Telefonische Anmeldung erforderlich!

 

Praxis Dr. med. Gunter Schneider
Schwartenbergweg 7
09548 Kurort Seiffen
Tel.: 037362 83 14

Gemeinschaftspraxis

Dipl.-Med. Ulrike Malek, Dr. med. Cordula Weißflog
Markt 16
08340 Schwarzenberg / Erzgeb.
Tel.: 03774 25 227
Hinweis: Telefonische Anmeldung erforderlich!

 

Praxis Dipl.-Med. Angela Albrecht
Dr.-Wilhelm-Külz-Allee 7
09496 Marienberg
Te.: 03735 668 73 09
Praxis Dr. med. Margret Müller-Walther
Haupstraße 62 A
09387 Jahnsdorf / Erzgeb.
Tel.: 0371 21 72 37
Hinweis: Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die
Webseite der Praxis!
 

 

weitere Informationen

 

Übersicht der Bekanntmachungen des Freistaates zur aktuellen Corona-Lage unter

www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html

 

Informationen zum Bürgerrat »Forum Corona« unter https://www.forum-corona.de/.

 

 

Bürgertelefon im Landratsamt:

 

► Hotline: 03731 799‐6249

 

Montag bis Donnerstag: 09 bis 15 Uhr
Freitag: 09 bis 12 Uhr

oder

Fragen an das Landratsamt zur Pandemie per E-Mail unter:

 

Weitere Verordnungen, Maßnahmen und Informationen zum nachlesen im Downloadbereich.

Infektionen vorbeugen Hygiene Tipps Übertragungswege von Atemwegsinfektionen
Maßnahmen und Verhalten bei Infektion Corona Hotline
Informationen der Staatsregierung  

 

 

 

 

 

Bild zur Meldung: Informationen zu Corona / SARS-CoV-2 (COVID-19)

 
 

           

 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden